10 weeks body change (10bwc) von Detlef D! Soost – das Resümee

Meine Erfahrungen mit 10 weeks body change (10bwc) von Detlef D! Soost:

Ich bin mir sicher, dass fast Jeder schon mal die eine oder andere Diät ausprobiert hat. Persönlich bin ich kein großer Fan von Diäten, da sie meiner Meinung nach nur kurzfristige Erfolge bringen. Um dauerhaft in Form zu bleiben und sein Wohlfühlgewicht zu halten, ist es wichtig die Ernährung komplett umzustellen. Ich rede nicht vom Hungern oder ständigem Verzichten auf Fett, Kohlehydrate und Zucker. Die Ernährung sollte ausgewogen sein und natürlich ist Sport ein Muss!

Nachdem ich in den letzten 2 Jahren ein paar Kilogramm zugenommen hatte und mich in meiner Haut nicht mehr wohl fühlte, suchte ich nach einer Methode, die mich nicht hungern lies, gleichzeitig motivierte und mit Bewegung verbunden war. Sprich ein gezieltes Komplettprogramm.

Nach einigen Recherchen bin ich auf die Low Carb Diät von Detlef D! Soost gekommen. Natürlich war auch ich zu Beginn skeptisch, doch als ich die unzähligen positiven Kommentare von ganz „normalen“ Menschen und nicht eingekauften Protagonisten bei facebook sah, beschloss ich mich auf der 10wbc Homepage: http://www.10wbc.de/ anzumelden.

Zur Anmeldung:

Die Anmeldegebühr beträgt einmalig 79,-€.

(Ein Tipp von mir, wenn Ihr euch das Buch und die DVD vorher kauft, enthalten diese je einen Gutschein in Wert von 20,-€ den Ihr bei der Anmeldung verrechnen könnt. Dann beträgt die Anmeldung nur 59,-€. Ich habe mir leider das Buch und die DVD erst nach der Anmeldung gekauft).

10wbc_book 10wbc_dvd

Die Anmeldung ist simpel, man gibt ein paar Daten ein, wählt die gewünschte Zahlungsmethode aus und Sekunden später erhält man per E-Mail die Zugangsdaten.

Die Anmeldung bietet 12 Wochen lang Zugriff auf:

  • 10WBC Rezepte
  • 10WBC Workouts
  • BodyChange ErfolgsTool
  • BodyChange Community
  • 10WBC Zufriedenheitsgarantie bzw. Geld-zurück-Garantie

Der Zugriff auf die 10WBC Community ist 6 Monate lang möglich. Ich habe sie nie genutzt, da ich das Programm gemeinsam mit meinem Freund absolvierte und wir uns gegenseitig gut motivieren konnten. (Anmerkung: wir haben uns nur ein Mal angemeldet und die Gebühr nur einmal gezahlt). Die Möglichkeit jedoch sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und gegenseitig zu motivieren empfinde ich als sehr sinnvoll.

In einer Gruppe trainiert es sich immer leichter.

Ernährung:

Während der ersten 2 Wochen stellt Ihr zunächst die Ernährung um. Im Prinzip ist es einfach, Ihr dürft keine „schlechten“ Kohlehydrate zu Euch nehmen, d.h. es wird auf Brot, Nudeln, Reis etc. verzichtet, was ich persönlich als nicht schwer empfand. An einem Tag der Woche, dem sog. Loadtag dürft Ihr essen was Ihr wollt und so viel Ihr wollt! Dieser Tag ist sehr wichtig, damit man sich zwischendurch für die erzielten Erfolge belohnen kann.  Außerdem bringt er Euren Stoffwechsel in Schwung, was sogar medizinisch belegt ist. Googelt es einfach und Ihr findet jede Menge Input zu diesem Thema.

Nach der Anmeldung könnt Ihr euch direkt eine Lebensmittelliste downloaden. Sie gibt euch einen guten Überblick darüber, was Ihr essen dürft und lieber meiden solltet. Die Datei enthält 41 einfach zuzubereitende Rezepte für Frühstück, Suppen, Salate, Fleischgerichte, Fischgerichte und Getränke. Ich habe zusätzlich aus dem 10wbc Buch Mahlzeiten zubereitet.

Die Mahlzeiten sind sehr einfach nachzumachen und die Zubereitung dauert nicht lange. Die Ausrede, dass man fürs Kochen keine Zeit hat, gilt hier deshalb nicht ;-).

Super finde ich auch die Kochvideos mit Detlef. Sie sind sehr locker und sympathisch gemacht. Mir persönlich haben sie direkt Appetit auf die vorgekochten Gerichte gemacht und mich auch motiviert selbst kreativ in der Küche zu werden. Das Auge isst bekanntlich mit! J

 

Meine persönlichen Minuspunkte:

Leider ist das Programm für mich nicht optimal und hat zwei große Nachteile. Es gibt während der 10 Wochen nur Eier zum Frühstück und bereits nach der 3 Woche konnte ich sie nicht mehr sehen, geschweige schmecken,

Da ich generell Eier nicht besonders mag, musste ich mich oft sehr überwinden, obwohl ich fast jeden Tag versuchte die Eier anders zuzubereiten, mal mit Cocktailtomaten und Basilikum, dann wieder mit Champignons und Schinken. Es gab Omelette oder Rührei. 10 Wochen lang!

Normalerweise genieße ich es zu frühstücken, doch während des 10wbc Programms schlank ich meistens mein Frühstück einfach nur runter. Vom Genießen war keine Rede.

Man muss jedoch zugeben, dass das Frühstück lange satt hält.

Während des 10 wöchigen Programms darf man an 6 Tagen in der Woche wegen des Fruchtzuckers kein Obst essen. Das war für mich eine Katastrophe! Ich liebe Obst und esse es normalerweise jeden Tag.

Ebenfalls sind Milchprodukte verboten. Dies störte jedoch meinen Mann mehr als mich, da er sehr gerne Milch trinkt.

Tipp: Versucht Milchprodukte durch Soja Produkte zu ersetzen. Ein Milchkaffee mit Sojamilch schmeckt z.B. gar nicht so übel! 

Im Büro:

Da ich berufstätig bin und daher mittags in der Kantine esse, musste ich auch dort mein Essverhalten anpassen. Es war aber einfacher als gedacht. Ich aß überwiegend Salat, meistens mit Thunfisch und abends dann warm. Oder einfach nur ein Stück Fisch oder Fleisch und dazu gedünstetes Gemüse oder einen Salat. Ich muss gestehen, dass es bei mir in der Firma eine tolle Kantine mit viel Auswahl gibt und das Personal auch sehr flexibel ist, was die Zusammenstellung der Menüs betrifft. So konnte ich auch während der Arbeitszeit mein Programm problemlos absolvieren.  Aufgrund des reichhaltigen Frühstücks verspürte ich tagsüber fast nie Hunger und wenn, dann aß ich von zu Hause mitgebrachtes Gemüse, z.B. Paprika, Karotten, Gurken etc.

Erfolge

Die ersten Erfolge kommen sehr schnell. Ich nahm bereits nach 2 Wochen 2,5kg ab, durch den Sport noch weitere 2kg. Am Ende des Programms zeigte meine Wage 6kg weniger.

Leider nahm ich drei Wochen nach Abschluss der Diät wieder 2 kg zu, obwohl ich kaum Fett und Süßigkeiten zu mir nahm (wie bereits erwähnt esse ich generell kaum Süßes). Das war sehr frustrierend. Meine Recherchen ergaben jedoch, dass viele 10wbc Teilnehmer dem sog. Jo-Jo Effekt zum Opfer fielen 🙁

Sport:

Zwei Mal in der Woche steht Sport auf dem Programm. Die Workouts sind so konzipiert, dass sie nie länger als 20 Min. dauern. Sie bestehen aus einer Aufwärmphase, Haupttraining und Stretching.

Man fängt langsam an und steigert sich von Woche zu Woche. Ab der 3. Trainingswoche (5. Programmwoche) geht es richtig ran an den Speck. Die Übungen erfordern Kraft, Koordination und Ausdauer und man kommt ganz schön ins Schwitzen. Trainiert wird in gezielten Übungen der gesamte Körper.

Detlef D! Soost trainiert quasi mit euch und macht es zudem sehr charmant. Er motiviert, jedoch nicht übertrieben, wie man das sonst von einigen US –Workout-Videos kennt, wo der Trainier einen quasi vom Bildschirm anbrüllt 😉

Zunächst konnte ich es nicht glauben, dass man nur mit 40 Min. Sport in der Woche Erfolge erzielen kann, ich wurde des besseren belehrt. Und nicht selten hatte ich nach dem Training ordentlich Muskelkater, was ich sonst nur nach einem intensiven Krafttraining im Fitnessstudio kannte.

Die Übungen finde ich so toll und effektiv, dass ich sie zwischendurch und auf Reisen immer noch durchführe. Und seien wir ehrlich, 20 Min. am Tag für Sport hat jeder von uns!

Mein Fazit

Die Diät ist eine perfekte Männer-Diät, da viel Fleisch gegessen werden darf. Für mich persönlich enthielt die Diät zu viele tierische Produkte. Dies führte dazu, dass sich als Erstes meine Haut verschlechterte. Ich bekam Unreinheiten und die Hautfarbe wirkte fad und grau. Nach der 4 Woche konnte ich Fleisch, Fisch und Eier nicht mehr sehen. Nach dem 10wbc Programm habe ich den Konsum dieser Lebensmittel erst einmal drastisch reduziert.

Da ich kein Obst zu mir nehmen durfte, fühlte ich mich oft unterzuckert und bekam plötzliche Hungerattacken auf Süßes. Normalerweise esse ich kaum Süßigkeiten und z.B. Schokolade gar nicht. Diese wirkte während der 10 Wochen plötzlich sehr attraktiv auf mich. Es kostete mich viel Überwindung im Büro nicht nach irgendwelchen Schokoriegeln zu greifen, insbesondere in Stresssituationen. Vorher kannte ich solche Hungerattacken nicht!

Ebenfalls hat sich seit des 10wbc Programms mein Appetit auf z.B. Müsli und Getreideprodukte verändert. Diese Veränderung empfinde ich aber nicht als schlimm, ganz im Gegenteil! Vor der 10bwc Programm aß ich unter der Woche zum Frühstück immer Müsli mit Milch. Jetzt schmeckt es mir nicht mehr. Und ich esse am Wochenende kaum noch Brot oder Brötchen zum Frühstück. Vorher liebte ich Vollkornbrötchen mit Marmelade oder Käse. Mittlerweile habe ich nur noch selten Appetit darauf.

Da ich wieder mein geliebtes Obst esse, habe ich erneut keinen Appetit auf Süßigkeiten. Persönlich kaufe ich sowieso keine. Es gibt höchstens im Büro mal ein Eis, wenn es draußen heiß wird und wir unter den Kollegen zur Abkühlung eine Runde schmeißen.

Am Wochenende backe ich ab und zu einen Kuchen. Den gönnen uns mein Mann und ich sehr gerne. Haben wir auch während des Load-Tages gemacht.

Einen großen Pluspunkt gibt es von mir für die Workouts! Sie sind kompakt, effektiv und machen richtig viel Spaß!

Nach einer längeren Pause vom Sport haben sie mich motiviert wieder mehr an meinem Körper zu arbeiten.

Insgesamt kann ich das Programm empfehlen, es lässt schnell überschüssige Pfunde purzeln und die Workouts formen den Körper.  Wenn man gerne Fleisch und Eier isst, kein Problem damit hat an 6 Tagen der Woche auf Obst, Brot zu verzichten ist es die perfekte „Diät“ für den Alltag und insbesondere Berufstätige.

Ich persönlich werde das Programm aus den bereits erwähnten Gründen nicht mehr komplett durchführen, jedoch weiterhin aus dem 10wbc Kochbuch kochen und nach der Workout-DVD von Detlef und Kate trainieren. Beide Medien kann ich nur empfehlen!

Mittlerweile 6 Wochen nach dem 10wbc Programm habe ich einen Weg gefunden, weiter abzunehmen ohne z.B. auf Obst verzichten zu müssen oder Eier und viel Fleisch essen zu müssen. Ich ernähre mich ausgewogen und hungere natürlich nicht!

Mehr zu meinen aktuelle Ess- und Sportgewohnheiten folgen in weiteren Beiträgen!